Produktionsprozess

 

Die Oliven „Bella di Cerignola“ werden gleich nach der Ernte sortiert und nach Größe getrennt. Die kleineren Oliven werden in der anliegenden Pavoncelli’s Ölmühle gepresst (Vorstandspräsident der Kooperative).

Die Mühle ist mit einer kontinuierlichen Pressanlage zur Kaltextraktion (Temperaturen von höchstens 27 °C) ausgestattet. Die Extraktion erfolgt direkt aus den Oliven und wird ausschließlich mit mechanischen Verfahren durchgeführt.

Das so erhaltene native Olivenöl wird ungefiltert in Stahltanks gelagert, geschützt vor Licht und Wärme; in dieser Weise erfolgt ein natürliches Dekantieren.

Sobald das Öl der „Bella di Cerignola“ Oliven geklärt ist, wird es mit nativem Olivenöl der Sorte „Coratina“ vermischt, welches in der gleichen Mühle und mit dem gleichen Verfahren hergestellt wird, aus Oliven die ebenfalls aus dem Raum Cerignola stammen.

Die ebengenannte Mischung wird nach einem Rezept der Genossenschaft „La Bella di Cerignola“ hergestellt und kann von Jahr zu Jahr leicht variieren. Der Blend enthält aber auf jedem Falle über 60% natives Olivenöl aus der Pressung der Oliven „Bella di Cerignola“, um seinen unverwechselbaren delikaten Geschmack zu garantieren.

NATIVES OLIVENÖL EXTRA

 

Der Anbau des Olivenbaums reicht bis in die Antike (12.000 v. Chr.) zurück. Obwohl viele es für eine rein mediterrane Pflanze halten, scheint der Anbau aus dem südkaukasischen Raum zu stammen. Tatsache ist, dass sie im Mittelmeerraum maximale Diffusion fand. In Apulien gibt es Spuren des Anbaus von Olivenbäumen,  die Jahrtausende zurückreichen.

 

Unter den am weitesten verbreiteten Ölsorten in der Region Cerignola profitiert die Sorte Coratina sicherlich von den günstigen Boden- und Klimabedingungen. Tatsächlich wirken sich die für das Gebiet typischen Umwelt- und Territorialmerkmale positiv auf die Struktur und chemische Zusammensetzung dieser Olive aus, so dass sie eine der beliebtesten italienischen Olivenölsorten ist. Das daraus gewonnene Öl, goldgelb mit grünen Untertönen, ist fruchtig und schmackhaft, mit einem leicht bitteren und tendenziell würzigen Nachgeschmack.

 

Aus diesem letzten Grund dachte die Genossenschaft, sie könnte eine mildere Ölmischung schaffen, die eine breite Palette von Verbrauchern zufriedenstellen könnte. Zu diesem Zweck hat sie beschlossen, einen Teil ihrer Bella di Cerignola Oliven für die Herstellung von nativem Olivenöl extra zu verwenden. Die Mischung mit dem kräftigen Coratina-Öl ergibt ein Olivenöl, das auch den Anforderungen der anspruchsvollsten Genießern entspricht. Das Ergebnis ist verblüffend. Das daraus gewonnene Öl ist einzigartig: zart, süß, würziger Duft